Wie geplant fand am 29.06.2019 unser großes Sommerfest in der Zeit von 11:00 bis 17:00 Uhr statt.

Das Wetter war uns wohlgesonnen, das zahlreiche Gäste an diesem Tag den Weg zu uns fanden und mit unseren Bewohnern ein buntes Programm genießen konnten. Auf dem ganzen Gelände gab es viel zu entdecken, neben Verkaufsständen und Knobeln war auch für die jüngsten Gäste gesorgt.

Bei sommerlichen Temperaturen konnten unsere Gäste sich über Auftritte mit aktiver Teilnahme unserer Bewohner beim Chor oder der Gruppe Drums Alive freuen. Das Programm wurde auch durch einen Auftritt der Daalerkids ( dem Chor der Daalerschule ) und den Stars von gestern nicht langweilig. Zur Abrundung des Festes haben sich alle über den  Auftritt des hiesigen Schlagersängers Sunny gefreut.

Für das leibliche Wohl wurde selbstverständlich auch gesorgt, bei der großen Auswahl zwischen frisch Gegrilltem, Fischbrötchen, Kuchen und frisch gebackenen Waffeln viel die Entscheidung nicht immer leicht.

Es war für alle ein gelungener Tag.

Die Bewohner konnten sich mit den Mitarbeitern der Alltagsbegleitung und ehrenamtlicher Unterstützung über einen tollen Nachmittag an Bord der Warsteiner freuen.

An Bord wurde nach Kaffee, Tee und Kuchen zur Livemusik gemeinsam gesungen und getanzt.

Die ProSenis GmbH wächst weiter – aber mit Augenmaß. Am 01.10.2018 findet die Eröffnung des Ambulanten Pflegedienstes in Pewsum statt. Leiterin wird Enka Jenssen sein, die auch den Ambulanten Pflegedienst in Leer organisiert.

 

Ambulanter Pflegedienst ProSenis GmbH

Burgstraße 6

26736 Pewsum

Telefon: 0491-12410

E-Mail: ambulant.pewsum@prosenis.de

Offizielle Eröffnung des Haus Auengarten am 31.08.2018: „So hab‘ ich es mir gewünscht“

„Ich warte schon so lange auf den einen Moment. Ich bin auf der Suche nach hundert Prozent. Wann ist es endlich richtig? Wann macht es einen Sinn? Ich werde es erst wissen, wenn ich angekommen bin.“ Voller Leidenschaft singen die Bewohner des Haus Auengarten das bekannte Lied des Duos „Ich+Ich“. Sie singen es für ihre Gäste bei der Einweihungsfeier der ProSenis-Einrichtung im hannoverschen Stadtteil Kleefeld.

Das Lied ist nicht zufällig ausgewählt. Der Liedtext entspricht ziemlich genau den Empfindungen, die Bewohner, Mitarbeiter und Verantwortlichen des Wohnhauses für blinde mehrfach behinderte Erwachsene seit langem umtreiben. Schon vor acht Jahren begann die Konzeption des Hauses, erläutert Thomas Rorig, einer der beiden Architekten. Es bedurfte viel Abstimmung mit Behörden und viel Einsatz von BVN-Geschäftsführer Lange bis zur heutigen Eröffnung. Der Bau des extrem energieeffizienten Hauses nahm dann nur gut ein Jahr in Anspruch. Seit Dezember 2017 ziehen dort Betroffene ein. (Lesen Sie hierzu auch den Bericht in gemeinsam 01/2018)

14 von 38 Wohnplätzen sind inzwischen belegt, sagt Einrichtungsleiterin Cornelia Rommel. „Das Haus wächst langsam, die untere Etage ist nun schon belebt.“ Zur Feier führten die Bewohner interessierte Gäste durch das Haus. „Ich bin unendlich glücklich und dankbar, Teil dieses Hauses zu sein“, sagte Sebiha Akbulut in einer Rede. Seit gut einem Monat wohnt sie hier. Und sie lobt die Mitarbeiter in höchsten Tönen: „Ihr seid unsere Helden des Alltags.“ Und dann singen sie weiter das Lied von Ich+Ich: „So soll es sein, so kann es bleiben. So hab‘ ich es mir gewünscht.“

Stefan Korinth

Im Herbst letzten Jahres nahmen wir vom Seniorenzentrum Julianenpark Kontakt zur nahegelegenen Daalerschule in Leer auf. Die Idee war, Alt und Jung zusammenzubringen und generationsübergreifende Projekte zu planen.

Seit Januar 2018 wird nun an der Daalerschule im Rahmen der Nachmittagsbetreuung die AG „Alt trifft Jung“ angeboten. Zur Überraschung der verantwortlichen Lehrerin Frau Kück war das Interesse der Schüler sehr groß, mehr als 40 Kinder meldeten sich an. Seitdem finden in ca. dreiwöchigen Abständen Treffen zwischen Schülern und Bewohnern unseres Hauses in den Räumen der Schule statt. Das Interesse und die Neugierde sind auf beiden Seiten groß. In dem etwa einstündigen Treffen wird gesungen, gespielt und erzählt. Einige unserer Bewohner waren selbst mal Schüler an der Daalerschule. Alte Erinnerungen an die eigene Schulzeit werden wieder wach.

Zum 125jährigen Jubiläum der Daalerschule, das im kommenden Monat gefeiert wird, haben sich die Schüler etwas Besonderes überlegt: Zu dem Thema „Schule damals“ interviewten und filmten sie unsere Bewohner. Der Film soll dann in Dauerschleife auf dem Jubiläumsfest gezeigt werden. Für alle Beteiligten eine aufregende Angelegenheit.

Auf Grund der großen Resonanz soll die AG auf jeden Fall auch im nächsten Schuljahr wieder angeboten werden. Eine Bereicherung für alle Beteiligten!

Die Wahl zur/zum Behindertensportler*in des Jahres in Niedersachsen ist entschieden. Wir gratulieren Riekje Heuter, der 16jährigen Para-Schwimmerin aus Osnabrück: Niemals zuvor hat ein/e Sportler*in den Titel in diesem Alter gewinnen können. Die ProSenis GmbH als Tochter des BVN und langjähriger Förderer der Behindertensportlerwahl freut sich mit Riekje Heuter: Sie war die Unterstützerin der jungen Sportlerin zu dieser Wahl.
Herzlichen Glückwunsch aber auch allen anderen Kandidat*innen – alle hätten den Preis verdient. Und sowieso alle, die mit einer Behinderung Sport treiben und aktiv sind.

“Wir leben von Emotionen und großer Leidenschaft.” Im Sinn dieses Zitats von Heinrich Popow, einem der erfolgreichsten paralympischen Sprinter aller Zeiten, eröffnete Karl Finke, Präsident des Behinderten-Sportverbands Niedersachsen (BSN) die diesjährige Gala zur Wahi”Behindertensportler/in des Jahres”, an deren Ende die mit Spannung erwartete Proklamation stand.

Zum ersten Mal hat die Wahi”Behindertensportler/-in der Jahres” eine Gewinnerin, die jünger ist als die beliebte Umfrage selbst, die mit ihrer 18. Auflage bereits “volljährig” wurde: Die erst 16-jährige Riekje Heuteraus Osnabrück darf sich ab sofort “Behindertensportlerin des Jahres 2018” nennen. Beim gestrigen Gala-Abend im GOP Variete-Theater in Hannover kam die junge Para Schwimmerin aus dem ungläubigen Staunen kaum mehr heraus, als ihr Dr. Bernd Althusmann, stellvertretender Niedersächsischer Ministerpräsident, sowie Hannover-96-Trainer und Laudator Andre Breitenreiter gemeinsam mit Karl Finke die von Siegtried Neuenhausen geschaffene Siegestrophäe überreichte.

Der BSN-Präsident gratulierte Riekje Heuter herzlich zu ihrem einzigartigen Sieg. “Sie hat mit ihren sportlichen Leistungen und mit ihrem Ehrgeiz die Menschen in Niedersachsen überzeugt. Sie und die fünf anderen Nominierten feiern wir heute stellvertretend für alle sporttreibenden Menschen mit Behinderung”. Laudator Andre Breitenreiter zollte den Athletinnen und Athleten seinen allergrößten Respekt.

“Eigentlich hättet ihr alle diese Auszeichnung verdient.”

Riekje Heuter jedoch hat etwas geschafft, das den wenigsten Sportlern vergönnt ist. Sie hat in ihrer noch jungen sportlichen Laufbahn nicht nur bereits zahlreiche Medaillen eingeheimst, sondern darf sich künftig mit einem ganz besonderen Titel schmücken. Im ersten Anlauf hat sie etwas erreicht, das vor über zehn Jahren noch nicht möglich schien, als sie das Seepferdchen-Abzeichen tatsächlich erst im zweiten Versuch schaffte. Wer hätte damals gedacht, dass sie einmal “Behindertensportlerin des Jahres” werden würde? Doch irgendwie passt auch dieser Start-Ziel-Sieg zur sportlichen Karriere der 16-Jährigen. Von null auf hundert- dieses Motto prägte bisher ihr leistungssportliches Leben, das sie vor drei Jahren als Senkrechtstarterin begann.

Rund 15.000 Stimmen wurden in diesem Jahr für die sechs Kandidatinnen und Kandidaten abgegeben. Eine Zahl, die zeigt, dass sich die Abstimmung des BSN in Niedersachsen fest etabliert hat. Insgesamt 3.979 Stimmen, das sind 27,6 Prozent, gingen an die Siegerin Riekje Heuter. Mit 2.442 Stimmen
{17,0 Prozent) kam Handbikerin Christiane Reppe auf Platz zwei.

Nur 0,2 Prozentpunkte hinter Reppe wurde Para-Leichtathlet Phil Grolla (2.419) Dritter. Die Plätze vier bis sechs belegten Rollstuhlbasketballer Oliver Jantz (2.06 &’14,3), Rollstuhlrugbyspieler Marco Herbst (1.789/12,4) und
Rollstuhlbasketballerin Vanessa Erskine {1.710/11,9).

“Unsere Wahl ist volljährig geworden, aber nicht in die Jahre gekommen”, betonte Karl Finke. Das machte an diesem einmal mehr unvergesslichen Abend nicht zuletzt die Riege der jungen Nominierten deutlich, die allesamt noch viele sportlich aktive Jahre vor sich haben und so auch weiterhin als Vorbilder für alle Menschen stehen können. Damit die renommierte Wahl und die festliche Gala auch 2019 möglich sind, hofft Karl Finke darauf, dass der BSN weiterhin auf starke Partner und Sponsoren bauen kann. “Ich bedanke mich stellvertretend für die Vielzahl unserer Unterstützer ganz herzlich bei AUCOTEC, EEW Energy from Waste, Hannoversche Volksbank, Lotto Niedersachsen, Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung, ProSENIS, Volkswagen Automobile Hannover und Volkswagen Sportkommunikation sowie bei unseren Medienpartnern NDR mit seinen Programmen Hallo Niedersachsen und NDR 1Niedersachsen, Das Fahrgastfernsehen. und der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.” Sie alle haben mit ihrem leidenschaftlichen Engagement zum neuerlichen Erfolg der Wahl “Behindertensportler/-in des Jahres” beigetragen.